UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. | Für die Rechte von Frauen

Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

Klima und Gender

Eine Frau hockt auf einem Feld und blickt in die Kamera.
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

Klima und Gender

"Women are living on the front lines of climate change and are ready to be active partners in dealing with climate change. If the international community is serious about addressing climate change, it must recognize women as a fundamental part of the climate solution."

- Wangari Maathai, Umweltaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin

Überschwemmungen, Stürme und Dürren unterscheiden nicht zwischen Männern und Frauen. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede dabei, wie Frauen und Männer die Auswirkungen des Klimawandels erfahren: etwa bei den Fluchtmöglichkeiten, dabei wer die Pflege von Verletzten und Kranken nach Katastrophen auf sich nimmt, bei der Gefahr von Gewalt auf der Flucht, in Katastrophengebieten, bei der Bedrohung von Lebensgrundlage und Gesundheit.  

Die Folgen des Klimawandels treffen Frauen unterschiedlich und unverhältnismäßig stark. Durch den Zyklon in Bangladesch 1991 kamen fünfmal mehr Frauen als Männer ums Leben. Nach dem Erdbeben in Haiti 2010 waren die Notlager überfüllt und es fehlte an adäquaten Sanitäreinrichtungen sowie ausreichender Beleuchtung und Frauen wurden häufig Opfer nächtlicher Übergriffe. Auswertungen in Myanmar 2015 zeigten, dass Frauen und Mädchen durch niedrigere Einkommen und schlechteren Zugang zu Produktionsmitteln, durch Nahrungsmittelunsicherheit und Unterernährung länger und stärker unter der Krise litten.

Heutzutage finden die unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels auf Frauen zunehmend Beachtung. Dennoch wird die wichtige Rolle von Frauen bei Klimaverhandlungen, als Triebkräfte für Veränderungen und im Umgang mit natürlichen Ressourcen häufig übersehen. 

Symbol des 13. Ziels der Agenda 2030: Handeln für den Klimaschutz

Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und Klima

Ziel 13 der Agenda 2030 beschreibt Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen. Da diese Konsequenzen Frauen ganz besonders stark treffen, müssen auch die Lösungen geschlechtsspezifisch sein und somit Frauen und ihre Expertise miteinbinden.

UN-Klimakonferenzen

Logo COP 23 in Bonn

Vom 3.-13. Dezember 2019 fand in Madrid die 25. UN-Klimakonferenz statt (COP25). Dabei wurde sowohl das Lima Arbeitsprogramm zu Gender für die nächsten fünf Jahre verabschiedet als auch der angepasste Gender Action Plan (GAP 2.0). Beide Abkommen sollen Regierungen behilflich sein, die geschlechtsspezifischen Folgen des Klimawandels anzugehen.
Details zum Lima Arbeitsprogramm und Gender Action Plan 2.0.

Die 23. UN-Klimakonferenz (COP23) fand vom 6.-17. November 2017 unter der Präsidentschaft Fidschis in Bonn statt. Im Vorfeld kamen vom 2.-4. November 2017 junge Aktivistinnen und Aktivisten bei der Conference of Youth (COY13) zusammen.
Details zum Gender Action Plan sowie zu den Veranstaltungen COY13 und COP23. 

Weiterführende Informationen zu Klima und Gender

Für eine geschlechtergerechte Bewältigung der Corona- und der Klima-Krise (PDF, 606 KB)
Ein Diskussionspapier von genanet, GenderCC und Life beleuchtet die genderspezifischen Parallelen der Corona-Krise und der Klima-Krise und verdeutlicht, wie sie die dritte Krise, die der Care-Arbeit, verschärfen.

Women and Gender Constituency 
Zusammenschluss von 27 zivilgesellschaftlichen Frauen- und Umweltorganisationen zur Einbindung von Frauenrechten und der Gleichstellung der Geschlechter in alle Prozesse und Ergebnisse der UN-Klimaverhandlungen.   

GenderCC
Globales Netzwerk aus Organisationen, Expert*innen und Aktivist*innen aus aller Welt, die gemeinsam für eine geschlechtergerechte Klimapolitik kämpfen und daher öffentlich für den Zusammenhang von Gender und Klima werben.

Women Engage for a Common Future (WECF)
Internationales Netzwerk, das danach strebt, die Stimmen von Frauen und sozialen Randgruppen politisch hörbar zu machen im Kampf um öffentliche Gesundheitspflege, Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit.

Interdependente Genderaspekte der Klimapolitik (PDF, 3,61 MB)
Abschlussbericht zum Projekt "Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Wirkungsanalyse, Interdependenzen mit anderen sozialen Kategorien, methodische Aspekte und Gestaltungsoptionen", das GenderCC gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium erarbeitet hat.

Gender, Climate & Security (PDF, 1,56 MB)
UN Women Handbuch zu den Veflechtungen von Gleichstellung der Geschlechter und Klimaschutzmaßnahmen.

A Tale of Multiple Disconnects: Why the 2030 Agenda does not (yet?) contribute to moving German gender equality struggles forward (PDF, 480 KB)  
Diskussionspapier von der UN über den Fortschritt der Agenda 2030 und die fehlende Verflechtung von Klima und Gender in Deutschland.