Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

Aktuelles von der 62. Sitzung der Frauenrechtskommission

Allgemeines

Allgemeine Informationen zur Frauenrechtskommission (FRK) der Vereinten Nationen finden Sie hier, Informationen zur 62. Sitzung hier

Bilder von der 62. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen

 

 

Fotos von UN Women

In der Bildergalerie von UN Women finden Sie weitere Fotos, die sehr gut die Stimmung der Sitzung einfangen. Mehr als 4300 Teilnehmer*innen aus über 600 zivilgesellschaftlichen Organisationen und 170 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen nahmen daran teil. Mit viel Fachwissen, Leidenschaft, Humor, Energie und Ideenreichtum wurde darum gerungen, echte Verbesserungen für 1/4 der Weltbevölkerung zu erreichen. Schon 2012 hatte sich die FRK mit einem ähnlichen Thema beschäftigt. Damals gab es kein Abschlussdokument. In diesem Jahr gelang es jedoch, sich auf Zielvorstellungen (advanced unedited version) zu einigen. Mehr finden Sie in der Pressemitteilung von UN Women.  

Stimmen von der FRK

UN Women hat Aktivist*innen gefragt, warum sie zur FRK kommen und was sie davon mit heim nehmen. Hier finden Sie einige der Antworten und Forderungen

Einen Bericht von einem interaktiven, intersektionalen und intergenerationellen Side Event von UN Women zum Thema "niemanden zurücklassen" finden Sie hier

Photo: UN Women/Ryan Brown

In diesem Video von UN Women sehen Sie einige Highlights der Sitzung:

Beiträge unserer Kolleginnen von der FRK

Bettina Metz: Geschäftsführerin

Blick auf das UN Gebäude aus dem Fenster der ständigen Vertretung.

Teilnahme an der 62. Sitzung der Frauenrechtskommission in der deutschen Regierungsdelegation

Ich war zum ersten Mal eingeladen, in der Regierungsdelegation zu sein. Die Arbeitstage beginnen morgens um 8.30h mit einem Briefing in der Ständigen Vertretung (StäV). [...] Am ersten Tag ist das wichtigste Ereignis die Eröffnung. Auf dem Weg dahin gab es noch genug Zeit, um Bilder zu machen. Die Sitzung- (und Verhandlungs)leiterin Geraldine Byrne Nason, Irland (immer grün gekleidet) und dem UN Generalsekretär António Guterres sowie der Direktorin von UN Women, Phumzile Mllambo Ngcuka. Sie ging auf die neuesten Zahlen zum gender gap ein. Was mich schockierte, war die Tatsache, dass es noch langsamer vorangeht als errechnet. Nach dem Economic Forum's 'Global Gender Gap Report' 2017 ist die Lücke in Bezug auf Gesundheit und Bildung sowie in der Politik und im Erwerbsleben größer geworden und benötige bei dieser Geschwindigkeit noch 217 Jahre bis Gleichstellung erreicht werde. Hier lesen Sie den gesamten Bericht.

Dr. Ursula Schäfer-Preuss: Stellvertretende Vorsitzende

Side Event am 12. 3. 2018

Turning Promises into Action, Gender Equality in the 2030 Agenda for Sustainable Development

"Den Versprechen Taten folgen lassen", so heißt der Global Monitoring Report, den UN Women mit Unterstützung des BMZ erstellt hat und dessen Launch das Deutsche UN Women Komitee im Februar 2018 in Berlin unterstützte. Der Bericht bot auf der 62. Sitzung der Frauenrechtskommission genügend Gesprächsstoff für eine Veranstaltung.

Im Mittelpunkt des prominent besetzten Panels zu diesem Side Event in der deutschen Ständigen Vertretung stand die Frage der Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten des Ziel 5 Gender Equality mit allen relevanten Zielen der Agenda 2030. Es wurde sehr deutlich, dass die Datenlage für ein gutes Monitoring unzureichend ist, und allein bei 6 der 17 Nachhaltigkeitsziele keine gender-relevanten Indikatoren existieren. Hier muss unbedingt nachgearbeitet werden! Mehr.
Hier finden Sie die Einführungspräsentation.

Maike Exner: Projektkoordination

FRK - die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen - mehr als ein Akronym

Was also ist die FRK für mich? Sie ist eine Möglichkeit, zu lernen. Perspektiven aus erster Hand kennen zu lernen, die mir sonst nicht so zugänglich gewesen wären. Meine eigenen Privilegien zu hinterfragen und meinem Anspruch, intersektional zu arbeiten, näher zu kommen. Was bewegt die Frauen, die so oft keine Möglichkeit haben, zu sprechen, die nicht mitgedacht werden, wenn über ihre Leben verhandelt wird? Wie können wir sie unterstützen? Wie können wir uns vernetzen? Wie können wir gemeinsam mehr erreichen? Wie können wir einen Planet 50:50 erreichen, wo wirklich alle Menschen die gleichen Chancen haben - egal welche Hautfarbe sie haben, wo sie leben, wie sie lieben, was ihre Geschlechtsidentität ist, ob sie eine Behinderung haben, ob sie einer indigenen Gemeinschaft angehören, ob sie in abgelegenen Gegenden leben und so weiter. Mehr.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Gewalt gegen und Frauen* und Mädchen* gibt es überall auf der Welt. Diejenigen, die in ländlichen Gebieten leben, sind noch viel stärker benachteiligt als in anderen Teilen der Welt, gerade wenn verschiedene Diskriminierungskriterien (z.B. indigen, weiblich, homosexuell, behindert, sozial und geographisch isoliert) zusammenkommen. Aber sie sind keine Opfer, die gerettet werden müssen. Sie sind starke Akteur*innen und Expert*innen. Und doch werden sie viel zu wenig mitgedacht, sind zu selten Teil von Diskussionen und Verhandlungen. Lesen Sie hier den kompletten Bericht.

Zum Thema #MeToo, Now What? äußerte sich Phumzile Mlambo-Ngcuka im gleichnamigen Side Event der Permanent Mission of Norway to the UN, The Guardian und UN Women. 

Karin Nordmeyer: Vorsitzende

Ein Blick auf Afrika

Frauen aus Zambia, Ruanda und Südsudan berichten eindrücklich davon, dass Mädchen weiterhin sozialisiert werden um Wasser, respektive Feuerholz zu holen. Damit ist der Schulbesuch, die Bildung und berufliche Ausbildung für Mädchen nicht vorgesehen. In Zambia besuchen 11% der Mädchen die Primary schools, 4% auch die secondary schools - diese unregelmäßig und zumeist nicht bis zu einem Abschluss. Mehr.

Naomi Redmann: Vorstandsmitglied

Die Frauenrechtskommission zum Thema Frauengesundheit

Es war mein erster Besuch der Frauenrechtskommission. Als gelernte Hebamme interessieren mich auf der FRK vorrangig Veranstaltungen, die das Thema Frauengesundheit und insbesondere das Thema sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte betrifft (SRGR). Deshalb berichte ich hier vor allem über entsprechende Side und Parallel Events. Einige, die mich besonders nachhaltig beeindruckt haben, möchte ich hier kurz beschreiben.

Meine FRK begann am Montag um 8:30 Uhr mit einem Parallel Event von Women Deliver, außerhalb des VN Geländes mitten in Manhattan. Auf dem Panel saßen vier young leaders von Women Deliver und berichteten über ihre Arbeit in ländlichen Gebieten, u.a. in Nepal und Burkina Faso. Getwittert wurde unter #SRHR4Girls. Den kompletten Bericht finden Sie hier.

Miriam Mona Müller: junge Aktivistin

Tag 1 bei der 62. Sitzung der Frauenrechtskommission in New York

Meine Erwartungen waren groß, und sie wurden auf jeden Fall übertroffen. Als junge Aktivistin nahm ich zum ersten Mal an der Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen teil. Eingeschüchtert von der großen Wirkungskraft der Vereinten Nationen, war ich gespannt wie nah ich tatsächlich am Geschehen teilnehmen kann. Bei den Vereinten Nationen rückt die Partizipationen von Mädchen* und jungen Frauen* zwar mehr und mehr in den Vordergrund, ganz nach dem Motto #LeaveNoOneBehind, jedoch war ich auf jeden Fall auf die Hilfe der "alten Hasen" angewiesen. Es erschien mir einfach unmöglich allein einen Überblick über alle Veranstaltungen, Briefings, Trainings, Parallel Events, Empfänge usw. zu bekommen.

Bei der Eröffnung sprachen u.a. der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres und UN Women Executive Director Phumzile Mlambo-Ngcuka. Beide Reden waren total inspirierend. Voller Tatendrang verließ ich anschließend den Saal, um zu einem kurzen Briefing der Deutschen Zivilgesellschaft zu gehen. Mehr.

Eindrücke von Erstbesucher*innen

Eindrücke, Gedanken und Beobachtungen zu UN CSW62 von einer Gruppe "first-timer":

Ausgehend von der Entwicklungslage jedes Landes, werden Themen behandelt, die eine große Bandbreite der beiden Hauptthemen der Sitzung abdecken: Basisversorgung zur Erleichterung des Lebensalltags der Frauen und Mädchen im ländlichen Raum wie Stromversorgung, Wegenetz, fließend Wasser etc., ebenso wie die Verringerung des gender paygap, Elternzeit für Männer, Rolemodels und #Metoo wie die Bewußtmachung von Stereotypen bei Berufsberatung und Berufswahl stehen im Titel der side Events.

Kampagnen im berufsberatenden Bereich wie z.B. in Estland wären aus unserer Sicht auch in Deutschland wichtig... Mehr.

Eröffnungsfeier am 12.03.2018

Bei der Eröffnung der diesjährigen FRK ging die UN Women Executive Director Phumzile Mllambo-Nguka auf die neuesten Zahlen zum Gender Gap ein. Unsere Kolleginnen waren von der Tatsache schockiert, dass es derzeit keine Fortschritte gibt, sondern es langsamer vorangeht als errechnet. Nach dem Global Gender Gap Report 2017 des World Economic Forum ist die Lücke in Bezug auf Gesundheit und Bildung sowie in der Politik und im Erwerbsleben größer geworden. Bei dieser Geschwindigkeit wird es noch 217 Jahre dauern bis die wirtschaftliche Lücke geschlossen sein wird.
Der neue Monitoring Report zur Umsetzung der SDGs habe ebenfalls aufgezeigt, dass der Fortschritt sich verlangsame und einige der erreichten Ziele wieder umkehre. Wir dürften nicht zusehen, wie dies geschehe. Es sei noch nie so dringend gewesen, den Versprechen Taten folgen zu lassen und darauf zu achten, dass wir und alle Verantwortlichen etwas dafür tun. 

Lesen Sie hier die ganze Eröffnungsrede. 

Partner*innen-Beiträge

Plan International: Männer im Kampf gegen Kinderheirat

Plan International ist in diesem Jahr Teil der deutschen Regierungsdelegation bei der 62. CSW und hat dort zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen Side-Event zum Thema „Advancing the development of girls and women in rural areas by ending child marriage“ veranstaltet.

Um im Kampf gegen Frühverheiratung nachhaltige Veränderungen zu bewirken, fordert Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland, beide Geschlechter mit einzubeziehen. "Wenn wir Kinderheirat bekämpfen wollen, müssen wir auch die Jungen und Männer mit ins Boot holen", betonte sie in ihrer Rede, die sie vor internationalen Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit hielt. Mehr.

Henrike von Platen: It's all about money, honey!

Karin Nordmeyer und Bettina Metz beim Equal Pay Global Forum

Am Rande der 62. Frauenrechtskommission kamen in New York über 100 Frauen zusammen, um die alles entscheidende Frage auf dem Weg zur Gleichstellung zu diskutieren: Die Frage nach dem Geld. Doch wie lässt sich Equal Pay global umsetzen? Henrike von Platen war Gastgeberin und Moderatorin des ersten Equal Pay Global Forums und schildert ihre Eindrücke in einem Blog-Artikel

Young Feminist Caucus

Hier finden Sie das Statement des Young Feminist Caucus zur 62. Sitzung der FRK. Die #YoungFeministVisions einzelner Mitglieder finden Sie hier

Voix de femmes à l’ONU. New-York

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Mitglied der Regierungsdelegation und Vorstandsvorsitzende von DaMigra hat für Africpost ihre Eindrücke von der 62. Sitzung der FRK zusammengefasst und eine Auswertung vorgenommen. Der Beitrag ist auf Französisch.   

"Mehr Bildung und Rechte für alle Frauen"

Die Osnabrücker Zeitung hat auch in diesem Jahr wieder über die FRK-Teilnahme von Alicia Fengler, Osnabrücker Medizinstudentin und Leiterin der Taskforce für die Vereinten Nationen des internationalen Dachverbandes der Medizinstudierenden, berichtet