Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

Neue Initiative "FRAUEN unternehmen" des Bundesministers für Wirtschaft und Energie

Neue Initiative "FRAUEN unternehmen" des Bundesministers für Wirtschaft und Energie

Neue Initiative "FRAUEN unternehmen" des Bundesministers für Wirtschaft und Energie setzt auf "Vorbild-Unternehmerinnen", um mehr Frauen zur Gründung zu bewegen 

Keine Volkswirtschaft kann es sich leisten, seine Potenziale nicht voll auszuschöpfen. Mädchen machen häufiger Abitur als Jungen, besuchen häufiger die Universität und haben die besseren Abschlüsse. Aber nur jedes dritte Unternehmen wird von einer Frau gegründet. In technischen Bereichen und bei Startups sind es noch weniger. Die Selbstständigenquote von Frauen ist mit 7,6% nur halb so hoch wie bei Männern. Das verdeutlicht, dass das Gründerinnenpotenzial in Deutschland bei weitem nicht ausgeschöpft ist.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will daher Frauen ermutigen, die Fähigkeiten und Talente, mit denen sie sich in der Ausbildung mit großem Selbstverständnis an der Spitze behaupten, ebenso selbstverständlich für die Umsetzung eigener Geschäftsideen einzusetzen und so für mehr unternehmerische Vielfalt sorgen. Mit ihren Ideen sollen die Unternehmerinnen dazu beitragen, dass Deutschland auf Dauer wettbewerbsfähig bleibt und wirtschaftliches Wachstum sichern.

Mit der Initiative „FRAUEN unternehmen“ baut das BMWi daher gemeinsam mit der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) ein Netzwerk erfolgreicher „Vorbild-Unternehmerinnen“ auf. Die für das Netzwerk ausgewählten Unternehmerinnen sollen öffentlich von ihrem Schritt in die Selbstständigkeit und dem Leben als Unternehmerin berichten, ihre Inspiration und Leidenschaft weitergeben und so Frauen und Mädchen zur beruflichen Selbstständigkeit ermutigen, aber auch die Sichtbarkeit von Unternehmerinnen insgesamt erhöhen.

Für die Aufnahme in das Netzwerk beworben haben sich innerhalb von nur vier Wochen über 360 Unternehmerinnen. Rund 180 von ihnen wurden ausgewählt und werden Ende Oktober 2014 von Bundesminister Gabriel im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung ausgezeichnet und für zwei Jahre „auf Mission“ geschickt.

Mehr Informationen finden Sie hier