Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

Das Ziel 4

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Alle Länder des Globalen Südens haben erreicht, oder fast erreicht, dass das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen in der Primarstufe weitestgehend ausgeglichen ist. Dies ist eine historische Leistung, aber  noch lange nicht ausreichend. In Subsahara-Afrika beenden durchschnittlich nur 23 Prozent der Mädchen in Armut im ländlichen Raum die Grundschule. Geschlechtsspezifische Unterschiede weiten sich in vielen Ländern insbesondere in der Sekundar- und Tertiärstufe aus.

Bildung ist ein Menschenrecht. Sie befähigt Menschen dazu, ihre Situation zu verbessern und trägt zu einer nachhaltigen und breiteren sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung bei. Rund 50 Prozent des Wirtschaftswachstums in den Ländern der OECD der letzten fünf Jahrzehnten sind auf verbesserte Bildungsmöglichkeiten zurückzuführen. Etwa die Hälfte davon erklärt sich dadurch, dass Frauen Zugang zu höheren Bildungsstufen erhielten und das Verhältnis von Frauen und Männern insbesondere in den höheren Bildungsstufen ausgeglichen wurde. Damit Bildung die gewünschten Erfolge liefern kann, muss sie jedoch inklusiv und qualitativ hochwertig  sein. Zudem muss es aktive Bemühungen geben, um Geschlechterstereotypen aufzubrechen und Mädchen und Frauen den Zugang zu allen Bereichen von Bildung und Beschäftigung zu ermöglichen. 

Bildung muss für alle Mädchen und Jungen, Frauen und Männer während ihres gesamten Lebens verfügbar und zugänglich sein. Die Vorschulerziehung stellt dabei ein Fundament dar, auf der jede spätere Schul- oder Berufsbildung aufbauen kann. Die Möglichkeit, sich auch im Erwachsenenalter weiterbilden zu können, erhöht schließlich die Chance auf ein produktives und erfülltes Leben.

UN Women trägt durch die Überarbeitung von Lehrplänen und Richtlinien, die Entwicklung von Strategien zur Überwindung von geschlechtsspezifischer Diskriminierung , die Verbesserung des Zugangs zu Informationstechnologien sowie Trainingseinheiten für Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern zur Förderung von Bildung bei und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter weltweit. Zusammen mit der World Association of Girl Guides and Girl Scouts hat UN Women einen  informellen Lehrplan zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen entwickelt, welchen sich Pädagogen und Jugendleiter in mehr als einem Dutzend Ländern angeeignet haben und zur Anwendung bringen. 

Die konkreten Zielsetzungen sind: 

  • Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen gleichberechtigt eine kostenlose und hochwertige Grund- und Sekundarschulbildung abschließen, die zu brauchbaren und effektiven Lernergebnissen führt
  • Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Erziehung, Betreuung und Vorschulbildung erhalten, damit sie auf die Grundschule vorbereitet sind
  • Bis 2030 den gleichberechtigten Zugang aller Frauen und Männer zu einer erschwinglichen und hochwertigen fachlichen, beruflichen und tertiären Bildung einschließlich universitärer Bildung gewährleisten
  • Bis 2030 die Zahl der Jugendlichen und Erwachsenen wesentlich erhöhen, die über die entsprechenden Qualifikationen einschließlich fachlicher und beruflicher Qualifikationen für eine Beschäftigung, eine menschenwürdige Arbeit und Unternehmertum verfügen 
  • Bis 2030 geschlechtsspezifische Disparitäten in der Bildung beseitigen und den gleichberechtigen Zugang der Schwachen in der Gesellschaft, namentlich von Menschen mit Behinderungen, Angehörigen indigener Völker und Kindern in prekären Situationen, zu allen Bildungs- und Ausbildungsebenen gewährleisten
  • Bis 2030 sicherstellen, dass alle Jugendlichen und ein erheblicher Anteil der männlichen und weiblichen Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen
  • Bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben, unter anderem durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und die Wertschätzung kultureller Vielfalt und des Beitrags der Kultur zu nachhaltiger Entwicklung
  • Bildungseinrichtungen bauen und ausbauen, die kinder-, behinderten- und geschlechtergerecht sind und eine sichere, gewaltfreie, inklusive und effektive Lernumgebung für alle bieten
  • Bis 2020 weltweit die Zahl der verfügbaren Stipendien für Entwicklungsländer, insbesondere für die am wenigsten entwickelten Länder, die kleinen Inselentwicklungsländer und die afrikanischen Länder, zum Besuch einer Hochschule, einschließlich zur Berufsbildung und zu Informations- und Kommunikationstechnik-, Technik-, Ingenieurs- und Wissenschaftsprogrammen, in entwickelten Ländern und in anderen Entwicklungsländern wesentlich erhöhen
  • Bis 2030 das Angebot an qualifizierten Lehrkräften unter anderem durch internationale Zusammenarbeit im Bereich der Lehrerausbildung in den Entwicklungsländern und insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselentwicklungsländern wesentlich erhöhen