Zur Online Version
UN Women Deutschland IG FB TW YT Flickr
Newsletter April 2017
UN Women Exekutivdirektorin beim W7-Treffen

Phumzile Mlambo-Ngcuka nahm am Frauenforum der G7, dem Women 7-Forum (W7) mit dem diesjährigen Titel „Starting from girls", in Rom teil. Die W7 fördert den Dialog zwischen der Zivilgesellschaft und den G7-Repräsentant*innen zur Gleichstellung der Geschlechter und der Rolle von Frauen als Akteurinnen des Wandels, für inklusives Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung. Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Schwerpunkt der italienischen G7-Präsidentschaft. 

Mlambo-Ngcuka verdeutlichte in ihrer Rede die Verbindung zwischen der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen in der sich verändernden Arbeitswelt, dem Thema der 61. Sitzung der Frauenrechtskommission, und dem Fokus der W7 auf Ungleichheit und nachhaltigem Wachstum: „Beide Foren wollen die geschlechtsspezifischen Lücken bei der Arbeitsmarktbeteiligung schließen, eine gleiche Bezahlung erreichen, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte schützen sowie weibliche Führungsrollen stärken.”  Mehr Informationen können Sie hier nachlesen (englisch).

Women20-Gipfel in Berlin

Der Women20-Gipfel (24.-26. April 2017) stand unter dem Motto „Vielfältig, belastbar, zukunftsfähig – Stabilisierung von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Stärkung der Rolle der Frau". Die Schwerpunkte der hochkarätig besetzten Konferenz waren die Inklusion auf dem Arbeitsmarkt, die finanzielle und die digitale Inklusion von Frauen sowie die Stärkung der W20. Das W20-Kommuniqué wurde an Bundeskanzlerin Merkel übergeben, die es in den (so das Kommuniqué) ‚tendenziell geschlechterblinden‘ G20 Prozess tragen soll, dessen Präsidentschaft Deutschland gerade innehat. Eine der Forderungen ist es, dass Arbeitgeber*innen die Women’s Empowerment Principles von UN Women unterzeichnen und umsetzen. Auch wird vorgeschlagen, zur Verringerung der digitalen Kluft zwischen den Geschlechtern mit EQUALS, einer Initiative von UN Women, ITU und GSM Association, zusammenzuarbeiten.

Die Bundeskanzlerin regte auf dem W20-Gipfel die Gründung eines bei der Weltbank angesiedelten und aus privaten und öffentlichen Geldern finanzierten G20-Fonds an, mit dem Frauen in den sogenannten Entwicklungsländern besseren Zugang zu Krediten erhalten sollen. 

Foto: Twitter-Userin @GCDL

Bjarne Mädel ist neuer #HeforShe!

Der Schauspieler, bekannt aus Der Tatortreiniger, Mord mit Aussicht und Stromberg, unterstützt die UN Women Kampagne unter anderem mit folgenden Worten: 

„Noch Mitte der 70er Jahre mussten Ehefrauen ihre Männer um Erlaubnis bitten, wenn sie einer anderen Arbeit als Hausarbeit nachgehen wollten, das erscheint uns heute absurd. Ich bin ein ErFürSie (HeforShe), damit es irgendwann eine Selbstverständlichkeit ist, dass Frauen bei gleicher Qualifikation und gleicher Arbeit auch die gleiche Bezahlung erhalten. Alles andere wäre absurd!“

Lieber Herr Mädel, herzlichen Dank für die Unterstützung! 

Ungewöhnliche Kampagne zu sexueller Belästigung und Gewalt

UN Women und Mexico City wollen mit der Kampagne #Noesdehombres (etwa: das ist nicht, was Mann-Sein ausmacht) sexueller Belästigung und sexueller Gewalt im öffentlichen Transportwesen der Stadt ein Ende setzen. Schauen Sie sich doch mal das Video "Experiment mit Bildschirm" an. Weitere Hintergrundinformationen und ein zweites "Experiment" finden Sie in diesem Artikel der New York Times (englisch). 

Girls’Day und International Girls in ICT Day

Am 27. April 2017 war sowohl #GirlsDay als auch #BoysDay: Mädchen und Jungs können an diesem Tag in Unternehmen, Betrieben und Hochschulen vermeintlich typische Berufe des jeweils anderen Geschlechts kennenlernen. Nicht zuletzt Rollenbilder und Geschlechterklischees führen dazu, dass sich die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern weiter vergrößert. Dies hat Folgen für den Arbeitsmarkt, der sich durch die digitale Revolution fundamental verändert – von der Notwendigkeit für fast alle Berufe ein technisches Grundverständnis haben zu müssen bis zur zukunftsträchtigen IKT-Branche und MINT-Berufen. Darum wurde zudem der „International Girls in ICT Day“ begangen. 

UN Women entwickelt gegenwärtig eine kostenfreie virtuelle (Weiter-)Bildungsplattform: We Learn. Mit UNESCO und WIPO führen sie zudem Fachgespräche durch, um die geschlechtsspezifische Kluft in Wissenschaft, Technologie und Innovation zu schließen. Auch findet eine offene digitale Diskussion zu diesem Thema statt, dessen Ergebnisse in das UN-Forum zu „Science, Technology and Innovation for the SDGs“ (15.-16. Mai 2017) und das ECOSOC „High Level Political Forum“ (10.-19. Juli 2017) einfließen sollen. Mehr Infos zu #GirlsinICT hier (englisch).

Malala Yousafzai ist Friedensbotschafterin der Vereinten Nationen

UN Generalsekretär António Guterres ernannte die Kinderrechtsaktivistin und Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai zur jüngsten UN-Friedensbotschafterin mit einem Schwerpunkt auf Bildung für Mädchen. 

Hier finden Sie die englische Pressemitteilung der Vereinten Nationen und hier Malala Yousafzais Antrittsrede. 

UN-Konferenz zur Situation indigener Menschen

Am 24. April 2017 begann die 16. Sitzung des United Nations Permanent Forum on Indigenous Issues (Hashtags: #UNFPII16 sowie #WeAreIndigenous). Vor 10 Jahren wurde die United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples verabschiedet. Wie es um deren Umsetzung steht und wie der Fortschritt beschleunigt werden kann, wird bis zum 5. Mai 2017 diskutiert. Wie UN Women sich gemeinsam mit den indigenen Frauen für ihre Rechte einsetzt, können Sie hier auf Englisch lesen. 

Reaktionen auf Streichung der finanziellen Mittel für Familienplanung

Der Bundesrat reagierte bereits am 10. Februar 2017 auf die Wiedereinsetzung der sogenannten „Global Gag Rule“ durch die USA im Januar 2017. Er sprach sich offiziell für die Beteiligung an einer Initiative der niederländischen Regierung zur Einrichtung eines Fonds zur Sicherstellung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Frauen in Ländern des globalen Südens aus. 

UN Women Exekutivdirektorin Phumzile Mlambo-Ngcuka äußerte zudem ihr tiefstes Bedauern über die Entscheidung der USA, die Zahlungen an den UN-Bevölkerungsfond (UNFPA) im Haushaltsjahr 2017 einzustellen. Die lebensrettenden Bemühungen von UNFPA, die Gesundheit von Frauen und Mädchen sowie deren Familien zu schützen, seien damit in Gefahr. 

Factsheet des Europäisches Parlaments zur Gleichstellung von Frauen und Männern

Als Reaktion auf aktuelle antifeministische und rechtspopulistische Strömungen veröffentlichte der wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments ein Factsheet zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Es behandelt die Gleichstellungspolitik in Europa, etwa wichtige EU-Rechtsschriften sowie aktuelle Maßnahmen und Programme. Auch wird die Arbeit des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) des Europäischen Parlaments näher beleuchtet.  

Fair Fashion Guide

Der #FairFashionGuide2017 von FEMNET e.V. zeigt faire Mode, bietet Tipps für nachhaltigen Konsum und beleuchtet die Hintergründe der schnelllebigen Modewelt. Zum Beispiel sind 80% der Angestellten in den Nähfabriken in Bangladesch Frauen. Sie sind von den Arbeitsrechtsverletzungen besonders häufig und besonders stark betroffen. www.fairfashionguide.de

#ZukunftsWahl2017

Die Karrieremesse women&work ruft Frauen zur #ZukunftsWahl2017 auf. Diese soll die Zukunftsvisionen von Frauen für die verschiedenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche sichtbar machen. Die eingereichten Beiträge werden am 17. Juni auf der Messe an Vertreter*innen der Politik übergeben. Hier können Sie Ihre persönliche Zukunftsvision mitteilen. 

Die kommenden Veranstaltungen im Überblick

6. Mai 2017: Vortrag Dr. Sautter bei der Konferenz junger politischer Frauen* 
Im Rahmen der Konferenz junger politischer Frauen* (5.-7. Mai 2017) wird Dr. Ursula Sautter, die Stellvertretende Vorsitzende von UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V., am 6. Mai 2017 einen Vortrag über die Arbeit von UN Women halten, in dem sie sich v.a. mit den Aktivitäten bzgl. der Ziele der politischen Partizipation von Frauen und ihrer ökonomischen Stärkung befasst.

30. Mai 2017 (tbc!): Dialogforum zur Nachbereitung der 61. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen (FRK)
Gemeinsam mit dem Deutschen Frauenrat veranstalten wir in Berlin eine Nachlese der FRK. Weitere Informationen sowie eine Bestätigung des Datums folgen. 

20. Juni 2017, 9:30-10:45 Uhr: Panel beim Global Media Forum (GMF)
Das Netzwerk Gender@International Bonn, dessen Mitglied wir sind, richtet im Rahmen des GMF (19.-21. Juni 2017) ein Panel zum Thema „Can the media uphold gender equality and diversity in an age of great uncertainty?“ aus. Mehr Informationen hier. 

6. Juli 2017: Internationales Symposium zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen in einer sich verändern Arbeitswelt
Das Internationale Symposium findet in diesem Jahr wieder in Bonn statt. Weitere Informationen folgen. Save the date!

Werden Sie jetzt Teil des UN Women Freundeskreises

Werden Sie UN Women Friend und gestalten Sie gemeinsam mit uns die Welt von heute und von morgen. Eine Welt, in der Frauen und Männer gleiche Rechte und gleiche Chancen haben. Eine Welt, in der Frauen ein Recht auf ein Leben frei von Armut, Diskriminierung und Gewalt haben. Eine Welt, die von Frauen und Männern gemeinsam gestaltet wird.

UN Women ist überzeugt: Wer Frauen stärkt, stärkt die Welt.

Als UN Women Friend werden Sie Teil einer großen Bewegung und unterstützen die Arbeit von UN Women mit einer monatlichen Spende.

Ja, ich will UN Women Friend werden!

Weitere Informationen

Impressum

Weitere Informationen erhalten Sie über
unseren Internetauftritt unter
www.unwomen.de oder von Montag bis Don-
nerstag von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr und
Freitag von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr unter
folgenden Kontaktdaten:

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.
Wittelsbacherring 9, 53115 Bonn
Tel. (0228) 454 934 -0, Fax -29
Reinhardtstraße 13, 10117 Berlin
Tel. (030) 30346201

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.
Wittelsbacherring 9
53115 Bonn

Telefon: +49 (0) 228 / 454 934 -0
Telefax: +49 (0) 228 / 454 934 -29

E-Mail: info@unwomen.de
Internet: www.unwomen.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Karin Nordmeyer
Inhaltlich Verantwortliche gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Karin Nordmeyer

Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an info@unwomen.de.