UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. | Für die Rechte von Frauen

Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

COP23: Die Klimakonferenz 2017 in Bonn

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

COP23 und COY13

Vom 6.-17. November 2017 fand in Bonn die 23. UN-Klimaverhandlungen (COP23) unter der Präsidentschaft Fidschis statt. Im Vorfeld kamen vom 2.-4. November junge Klimaaktivist*innen aus der ganzen Welt bei der Conference of Youth (COY13) zusammen und diskutierten über die globalen Herausforderungen des Klimawandels. Weiterführende Informationen über die COP23 finden Sie auf der Seite des UNFCCC sowie Informationen über die COY13 hier.  

UN Women setzt sich dafür ein, dass die unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels auf Frauen Beachtung finden. Darüber hinaus darf die wichtige Rolle von Frauen bei Klimaverhandlungen, als Triebkräfte für Veränderungen und im Umgang mit natürlichen Ressourcen nicht übersehen werden. Generelle Informationen zum Thema "Klima und Gender" finden Sie hier

Gender Aktionsplan

Eins der Ziele der COP 23 war es, einen Gender Aktionsplan zu erarbeiten, in dem die entscheidende Rolle von Frauen im Kampf gegen den Klimawandel und ihre besondere Anfälligkeit für seine Folgen Beachtung finden. Nun gibt es den ersten ersten konkreten Aktionsplan. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Eine generelle Auswertung der Weltklimakonferenz finden Sie in dieser Stellungnahme von UNRIC

Veranstaltungen UN Women / UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.

16.11.2017 Promoting gender-responsive and human rights-based approaches to maximize development co-benefits of climate action

The panelists provided insights on how gender equality and human rights issues should be addressed and incorporated into Parties’ Nationally Determined Contributions (NDCs), the Paris Agreement work programme, the Global Stocktake and the Facilitative Dialogue.

Moderator:
Mrs. Mary Robinson, President, Mary Robinson Foundation-Climate Justice
Panelists:
Mr. Yannick Glemarec, Deputy Executive Director, UN Women (video message below)
Ms. Kate Gilmore, Deputy High Commissioner for Human Rights, OHCHR
Mr. Edgar Gutiérrez Espeleta, Minister of Environment and Energy, Costa Rica
Ms. Tomoko Nishimoto, Assistant Director-General and Regional Director for Asia and the Pacific, ILO
Ms. Winnie Lichuma, National Gender and Equality Commission, Kenya
Ms. Agnes Leina, Executive Director of Il’laramatak Community Concerns (ICC), Kenya
Flyer

Co-organizers: UN Women, OHCHR and the Government of Costa Rica; Contributors: ILO, WHO, UNDP, UNESCO

Video message by Yannick Glemarec, Deputy Executive Director, UN Women: 

4.-16.11.2017: Ausstellung "Gendergerechte Lösungen für den Klimawandel"

UN Women Nationales Komitee Deutschland organisierte gemeinsam mit WECF und WEDO im Namen der Women & Gender Constituency (WGC) eine Ausstellung zur weltweiten Arbeit der WGC im Frauenmuseum.  Mehr Informationen finden Sie in der Einladung

The “Exhibition: Gender-Just Climate Solutions” has been endorsed by the jury consisting of the partners UNFCCC, the incoming Fijian Presidency of COP23, the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety and the City of Bonn.
Ein Beitrag zur KlimaTour Bonn. Eine Initiative von Stadt Bonn und Partnern zur UN-Klimakonferenz.

14.11.2017: Migration as a climate change adaptation strategy: A gender perspective

Die Staatskanzlei der Nordrhein-Westfälischen Landesregierung, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ) und UN Women Nationales Komitee Deutschland organisierten im Auftrag des Netzwerks Gender@international Bonn am Gender Day (s.u.) der COP23 ein Side Event.

Panelist*innen
:

  • Eleanor Blomstrom, Women’s Environment and Development Organization (WEDO), Co-Director  and Head of Office, New York   
  • Mariam Traore Chazalnoel, International Organization of Migration  (IOM), Associate Expert Geneva
  • Ndey Fatou Jobe, Deputy Director of the Women’s Bureau and Government Delegate of The Gambia
  • Dr. Ursula Schäfer-Preuss, Vice President UN Women National Commitee Germany

Moderatorin:  Dimitria Clayton, State Chancellery of North Rhine-Westphalia

 

The interdisciplinary side event explored the impacts and challenges of migration as a climate change adaption strategy from a gender perspective. It identified possible solutions and present initiatives by women as agents of change.  

14.11.2017: Gender Day

Am 14. November 2017 fand der offizielle Gender Day der COP23 statt. Am Stand von UN Women informierten wir die Teilnehmer*innen u.a. über die Stärkung von Frauen durch umweltgerechte Landwirtschaft und Geschlechtergerechte Bewältigung von Umweltkatastrophen. Des Weiteren testeten Interssierte ihr Wissen zu Gender & Klima durch das Quiz von UN Women. 

02.11.2017: COY13 - Women's Call for Climate Justice

Bettina Metz, Geschäftsführerin des Deutschen Komitees, diskutierte gemeinsam mit anderen Expertinnen und COY-Teilnehmer*innen im Rahmen eines Workshops über gendergerechte Lösungen für den Klimawandel. Der Workshop fand unter der Leitung des Arbeitskreises Gendergerechtigkeit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) statt. 
Von links nach rechts:
Inga Christina Müller (AK Gendergerechtigkeit), Bettina Metz (Geschäftsführerin UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.), Gabriele Köhler (UNRISD Senior Research Associate), Hanna Gunnarsson (Junior Gender Expert, WECF) und Hannah Birkenkötter (Law Studies Research Associate, Humboldt University Berlin).

Hier finden Sie die Aufzeichnung des Facebook-Livestreams der DGVN:

Externe Veranstaltungen

16.11.2017: Giving Voice, Assessing Impacts. Dealing with climate change in the Global North and South from gender perspectives (BMZ, BMUB)

This event started with providing first-hand insights into how climate change affects women in Northern India and Laos. The invited speakers presented two approaches that provide indigenous women with an opportunity to articulate how they are affected by climate change and how they, as bearers of traditional knowledge, can contribute effectively to adaption and mitigation measures. The event explored the relevance of gender-responsive climate policies in countries of the Global North who bear historical responsibility for climate change. The event discussed the preliminary findings of an ongoing UBA research project that aims at developing novel approaches to gendering climate policy making. It also innovates the instrument of gender impact assessment (GIA), as tailored to climate issues in the Global North. Rendering climate policies in a country of the Global North gender-responsive, will strengthen their effectiveness and transformative potential, which in turn will have global benefits, especially for the Global South. More information here

06.11.2017: Women Defending the Commons : feminist women-led approaches to Social, Economic, Ecological and Climate Justice

Im Rahmen des People's Climate Summit 2017 organisierte das Women's Earth & Climate Action Network (WECAN) eine Podiumsdiskussion zum Thema "Women Defending the Commons : feminist women-led approaches to Social, Economic, Ecological and Climate Justice" im Gustav-Stresemann Institut.

06.-17.2017: Klimaheldinnen weltweit- Eine Care-Fotoausstellung zur COP23

Vom 6. bis zum 17. November wurde im Foyer Stadthaus Bonn sowie vom 13. bis zum 17. November im Foyer Deutsche Telekom die CARE-Fotoausstellung "Klimaheldinnen weltweit" augestellt.  Im Fokus stand die Bewältigung des Klimawandels & zur Stärkung der Resilienz der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Das Ziel dieser Ausstellung ist es, die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen, die unter den Folgen des Klimawandels leiden, aufzuzeigen und lokale Projekte sichtbar zu machen. Des Weiteren fand am Sonntag, den 12. November 2017 ab 17 Uhr eine Eröffnungsfeier statt. Offene Fragen  können Sie gerne direkt an CARE Deutschland-Luxemburg e.V richten. Ebenso haben Sie hier Zugriff auf den Veranstaltungsflyer. 

13.11.2017: Gender, Ecological and Climate Justice : Frontline Conversations with Pacific Women

Gemeinsam mit Vertreter*innen der Pazifischen Inseln diskutierte das Women's Earth & Climate Action Network (WECAN) über gendergerechte Strategien zur Bewältigung des Klimawandels. 

13.11.2017: Women Leading Solutions on the Fronlines of Climate Change

Das Women's Earth & Climate Action Network (WECAN) lud zu einer Podiumsdiskussion zum Thema "Women Leading Solutions on the Fronlines of Climate Change"in das AMERON Hotel Königshof ein. Die Liste der Panelist*innen finden Sie hier.