UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. | Für die Rechte von Frauen

Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

SDG 8 - Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Eine Frau steht in einer Werkstatt
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

SDG 8: Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Wirtschaftswachstum trägt zur nachhaltigen Entwicklung bei, wenn es allen Menschen zugutekommt, Ungleichheiten aktiv verringert und Umweltschäden vermeidet.

Infografik SDG8

Menschenwürdige, sichere Arbeitsplätze sind dafür ein Schlüsselfaktor. Für viele Menschen ist ein Arbeitsplatz der erste Schritt zu materiellem Wohlstand. In einer integrativen Volkswirtschaft bedeutet menschenwürdige Arbeit ein existenzsicherndes Einkommen, einen sicheren Arbeitsplatz und den Schutz vor Diskriminierung. Die Gleichstellung der Geschlechter in der Beschäftigung und der Zugang von Frauen zu menschenwürdiger Arbeit sind wesentliche Maßnahmen für integratives Wachstum.

Das geschlechtsspezifische Lohngefälle in der Erwerbsbevölkerung wird sich erst 2086 schließen, wenn die derzeitigen Trends anhalten.

Weltweit sind nur 63 % der Frauen im Alter von 25 bis 54 Jahren erwerbstätig, verglichen mit 94 % der Männer desselben Alters.

Grafik: Erwerbsbeteiligung nach Geschlecht und Region

Weltweit liegt die geschlechterspezifische Lohnlücke (Gender Pay Gap) derzeit bei 23 % liegt; Frauen verdienen also im Schnitt nur 77 % vom Gehalt der Männer. Für Women of Colour, Migrantinnen und Mütter ist das Lohngefälle noch größer. Zudem werden bei diesen Berechnungen nur die formellen Arbeitsplätze einbezogen und nicht die informellen Beschäftigungsarten, in besonders viele Frauen arbeiten. Im Globalen Süden sind 75 % der Beschäftigungsverhältnisse von Frauen informell und unsicher. 83 % aller Hausangestellten weltweit sind weiblich– die meisten von ihnen haben keinen rechtlichen Anspruch auf Mindestlohn und keine Arbeitsrechte. Frauen nehmen also nicht nur seltener am Arbeitsmarkt teil, sondern sind auch eher in unsicheren, ungeschützten oder schlecht bezahlten Beschäftigungsverhältnissen zu finden. Geschlechtsspezifische berufliche nehmen Segregation bedeutet, dass einige Berufe nach wie vor von Männern oder Frauen dominiert werden, wobei letztere tendenziell einen niedrigeren Status und eine geringere Bezahlung haben.

Auch selbstständig tätige Frauen sind mit geschlechterbasierter Diskriminierung konfrontiert: Landwirtinnen sind beispielsweise oftmals nicht in der Lage eine ähnlich ertragreiche Ernte zu erwirtschaften wie Landwirte, da sie nicht über denselben Zugang zu Saatgut, Krediten, Technik und landwirtschaftlichen Beratungsdienstleistungen verfügen. Zudem sind nur 13 % der Grundbesitzer*innen weltweit Frauen. Der Zugang zu Grundbesitz wird auch durch diskriminierende Gesetze und Praktiken in Erbangelegenheiten erschwert.

Wenn Volkswirtschaften Frauenrechte und Geschlechtergleichstellung fördern, ergeben sich daraus Vorteile für alle. Eine regelmäßige und unabhängige Einkommensquelle verschafft Frauen nicht nur mehr Mitspracherecht und Mitgestaltungsmöglichkeiten im Haushalt, sondern erhöht nachweislich auch die Investitionen in das Wohlergehen anderer Haushaltsmitglieder, insbesondere der Kinder. Frauen muss ein gerechter Zugang zu menschenwürdiger Arbeit, produktiven Ressourcen und Finanzdienstleistungen sowie eine gleichberechtigte Stimme bei wirtschaftlichen Entscheidungen gewährleistet werden.


Wie UN Women hilft

UN Women setzt sich für wirtschaftliche Rechte und Wachstum für alle ein. Dies beinhaltet das Engagement für eine Gesetzgebung für gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit, einen besseren Zugang zu Arbeitsmöglichkeiten, den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und andere entscheidende Rechte. Die Organisation setzt sich dafür ein, dass Frauen menschenwürdiger Arbeit nachgehen, ein eigenes Einkommen haben, und Institutionen und öffentliche Politik beeinflussen können.

Ein Beispiel dafür ist  Aleeza Hafeez, die eine Berufsausbildung von UN Women Pakistan und dem Baidarie’s Projekt Empowerment of Women Garment Workers in Sialkot erhielt. Heute leitet sie zwei Abteilungen einer Bekleidungsfabrik in Sialkot und kann einen Beitrag zu den Haushaltskosten ihrer Familie leisten. Auch die Familiendynamik hat sich dadurch positiv verändert. Nun bezieht Hafeez‘ Vater sie in Familienentscheidungen mit ein, die zuvor männlichen Mitgliedern vorbehalten waren. UN Women wertschätzt unbezahlte Arbeit im Haushalt und in der Pflege und will diese neu strukturieren, damit Frauen und Männern die Möglichkeit haben, unbezahlte mit bezahlter Arbeit zu kombinieren. UN Women bezieht zudem den privaten Sektor mit ein, um Chancengleichheit von Frauen an der Arbeit, am Markt, in der Wirtschaft und in Führungspositionen durch die Women's Empowerment Principles zu schaffen.


Für viele Frauen hat sich die unbezahlte Kinderbetreuung und häusliche Belastung während der Pandemie so erhöht, dass sie keiner bezahlten Arbeit nachgehen konnten oder ihre Erwerbstätigkeit stark einschränken mussten, mit entsprechenden Auswirkungen auf ihr Einkommen und die Karrierechancen. Auch der ohnehin schon geringe Anteil von Frauen in Managementpositionen geht in Deutschland schon jetzt sichtbar zurück.   Frauen in der informellen Arbeitswelt, Migrant*innen, Jugendliche und die Ärmsten der Welt sind besonders anfällig für Entlassungen. Es ist wahrscheinlich, dass die Pandemie zu einem anhaltenden Rückgang des Einkommens und der Erwerbsbeteiligung von Frauen führt. In Deutschland sind zwei Drittel der Frauen geringfügig beschäftigt: Für sie greift das Kurzarbeitergeld nicht und es besteht kein Anspruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung.

Stand: Juli 2020

Informationen zu den weiteren SDGs