UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. | Für die Rechte von Frauen

Kontakt

un mail form
Datenschutzhinweise*

Das Ziel 6

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Trinkwasser erhält das menschliche Leben, aber nur, wenn es sicher und erschwinglich ist. Von 1990 bis 2015 erhielten 2,6 Milliarden Menschen Zugang zu verbessertem Trinkwasser, aber 663 Millionen sind noch immer abhängig von unsicheren Quellen, wie bedenklich verunreinigten Brunnen und Wasserquellen. Die Wasserqualität hat sich durch Verschmutzung verschlechtert und zunehmende Wasserknappheit  setzt mehr als 40 Prozent der weltweiten Bevölkerung  unter Druck.

Eine unzureichende Wasserversorgung führt zu zusätzlichen Belastungen für Frauen. Alle Frauen In 25 Ländern in Subsahara-Afrika verbringen an einem einzigen Tag 16 Millionen Stunden mit Wasserholen, häufig auf Kosten von schulischer Bildung oder bezahlter Arbeit und mit potentiellen Gesundheitsrisiken durch das regelmäßige Tragen schwerer Lasten über weite Strecken.

Schlechte Sanitäranlagen einschließlich der öffentlichen Defäkation - können das Wasser verschmutzen und Krankheiten verbreiten. Zwischen 1990 und 2015 hat sich die sanitäre Situation für 2,1 Milliarden Menschen verbessert und die öffentliche Defäkation ist um fast die Hälfte zurückgegangen. Dennoch sind noch immer 2,4 Milliarden Menschen auf unzureichende und unhygenische sanitäre Anlagen angewiesen. Der Mangel an separaten Toiletten für Mädchen ist für viele Eltern ein Hauptgrund, ihre Töchter nicht in die Schule zu schicken.

Das Ziel ist die Sicherstellung von Wasser und sanitären Anlagen für alle; bei der Erreichung dieses Ziels  müssen alle für Frauen und Mädchen relevanten Aspekte berücksichtigt werden und Frauen und Mädchen müssen direkt an Entscheidungsprozessen beteiligt werden.

UN Women setzt sich dafür ein, dass alle Zugang zu Wasser und Sanitäranlagen  haben und unterstützt daher Regierungen bei der Erarbeitung von Strategien und Programmen, die auf die Bedürfnisse von Frauen eingehen und nachhaltige Leistungen fördern. Gendergerechte Budgets können beispielsweise dazu führen, dass der einfache Zugang zu sicherem Trinkwasser gefördert wird, damit Frauen mehr Zeit haben einen Unterhalt zu verdienen, damit Mädchen in die Schule gehen können und damit sich die Gesundheit und Hygiene innerhalb der Familien verbessert.

Die konkreten Zielsetzungen sind:

6.1 Bis 2030 den allgemeinen und gerechten Zugang zu einwandfreiem und bezahlbarem Trinkwasser für alle erreichen 
6.2 Bis 2030 den Zugang zu einer angemessenen und gerechten Sanitärversorgung und Hygiene für alle erreichen und der Notdurftverrichtung im Freien ein Ende setzen, unter prekären Situationen 
6.3 Bis 2030 die Wasserqualität durch Verringerung der Verschmutzung, Beendigung des Einbringens und Minimierung der Freisetzung gefährlicher Chemikalien und Stoffe, Halbierung des Anteils unbehandelten Abwassers und eine beträchtliche Steigerung der Wiederaufbereitung und gefahrlosen Wiederverwendung weltweit verbessern 
6.4 Bis 2030 die Effizienz der Wassernutzung in allen Sektoren wesentlich steigern und eine nachhaltige Entnahme und Bereitstellung von Süßwasser gewährleisten, um der Wasserknappheit zu begegnen und die Zahl der unter Wasserknappheit leidenden Menschen erheblich zu verringern 
6.5 Bis 2030 auf allen Ebenen eine integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen umsetzen, gegebenenfalls auch mittels grenzüberschreitender Zusammenarbeit  
6.6 Bis 2020 wasserverbundene Ökosysteme schützen und wiederherstellen, darunter Berge, Wälder, Feuchtgebiete, Flüsse, Grundwasserleiter und Seen 
6.a Bis 2030 die internationale Zusammenarbeit und die Unterstützung der Entwicklungsländer beim Kapazitätsaufbau für Aktivitäten und Programme im Bereich der Wasser- und Sanitärversorgung ausbauen, einschließlich der Wassersammlung und -speicherung, Entsalzung, effizienten Wassernutzung, Abwasserbehandlung, Wiederaufbereitungs- und Wiederverwendungstechnologien 
6.b Die Mitwirkung lokaler Gemeinwesen an der Verbesserung der Wasserbewirtschaftung und der Sanitärversorgung unterstützen und verstärken
 

Übersetzung durch die Vereinten Nationen, hier jedoch nicht im generischem Maskulinum.